> FASD-Wissen > Pädagogik

Verhaltensänderungen bedingt durch Störungen der Exekutivfunktionen

Die exekutiven Funktionen sind Grundlage für eine selbständige Lebensführung und werden normalerweise bereits ab dem Kleinkindalter trainiert. Studien unter jungen Erwachsenen mit FASD zeigen jedoch, dass 70 Prozent der Menschen nicht eigenständig leben können und nur 12 Prozent einem Beruf nachgehen (Spohr 2007). Daher ist die vorgeburtliche Hirnschädigung bei allen FASD-Formen von besonderer Bedeutung. Die Schädigungen betreffen in den meisten Fällen das Frontalhirn und somit die Ausbildung der Exekutivfunktionen.

Störungen der exekutiven Funktionen können sich auf geistiger oder der Verhaltensebene zeigen, beide Ebenen hängen zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. So werden Fähigkeiten wie Vorausschau, Planung, Ausführung und Reflexion einer Handlung unter dem Begriff Exekutivfunktionen zusammengefasst. Darüber hinaus steuern, überwachen und verändern sie auch das Verhalten. (Sandra Verena Müller: Störungen der Exekutivfunktionen, Idstein 2009)

Aktuelles

Neue Peergroup in Köln für Jugendliche mit FASD

Gleichgesinnte treffen, Quatschen, gemeinsam eine gute Zeit erleben …

Nächster Fachtag am 10. April 2019

Das 4. Mal – save the date!

Neues Hilfeangebot in Xanten

FASD-Beratung und wahlweise juristische Expertise aus einer Hand.

Kinder mit FASD – Gruppenclown oder Systemsprenger?

Fortbildung für Kitas und Familienzentren am 9. Februar 2019 in Köln

Menschen mit FASD bedarfsgerecht begleiten

Ein Fachtag der Lebenshilfe Bundesvereinigung eV am 14. Februar 2019 in Kassel

drucken