> FASD-Wissen > Pädagogik > Unterstützungsmöglichkeiten

Unterstützungsmöglichkeiten für Familien

Kompetente Fachberatung und gute Selbstfürsorge sind wichtig

Die Bezugspersonen sind im Zusammenleben und in der Betreuung von Menschen mit FASD einer permanenten Belastung ausgesetzt. Eine Unterstützung und Entlastung des gesamten Familiensystems ist daher überaus wichtig, um die Beziehungen nicht übermäßig zu belasten. Daher benötigen sie zwingend eine Stärkung ihrer persönlichen Fähigkeiten, Unterstützung durch FachberaterInnen und Auszeiten zur Entlastung. Die Maßnahmen sind dabei so individuell wie die Pflegefamilien selbst, zum Beispiel:

Pflegefamilien mit Kindern/Jugendlichen mit FASD sollten ganz besonders auf ihre Ressourcen achten und diese immer wieder auffüllen. Eine gute Selbstfürsorge kann gesundheitliche und stressbedingte Folge-Beeinträchtigungen verhindern.

Unterstützungsmöglichkeiten für Betroffene

Kleine Schritte und klare Strukturen

Grundsätzlich gilt: Alle Beratungs- und Unterstützungsangebote zur Entlastung der Pflegefamilie kommen direkt den jungen Menschen mit FASD zu Gute. Denn ein positives familiäres Umfeld ist der beste Nährboden für die Entwicklung der Betroffenen. Darüber hinaus benötigen betroffene Kinder vielfältige Anleitungen und Orientierungshilfen, klare Vorgaben in ihrer Umgebung sowie feste Strukturen und Rituale im Alltag. Anweisungen sollten kurz und präzise gehalten und immer nur eine Aufgabe enthalten, ist diese erledigt folgt die nächste Aufgabe.

Schulbegleiter oder Integrationshelfer

Viele Kinder benötigen zur Bewältigung des Schulalltags neben einer engagierten LehrerIn noch eine weitere Person, die ihnen in schwierigen Situationen zur Seite steht. Gerade in Überforderungssituationen, z.B. durch Lernstoff, Lärm, zu viele Personen oder Geräusche, ist externe Hilfe unerlässlich, um Eskalationen zu vermeiden. Auch kann der Schulbegleiter dabei helfen, Aufgaben schrittweise zu bewältigen und Lerninhalte in einen direkten Kontext zur Umwelt zu stellen. Je früher diese Form der Hilfe einsetzt, desto günstiger verläuft die Schullaufbahn.

Strukturierte Freizeitgestaltung

Die eigenständige Freizeitplanung und -gestaltung ist für Kinder und Jugendliche mit FASD schwer. Sie bedürfen auch hier der Anleitung und Unterstützung.

Freundschaftliche Kontakte zu anderen Kinder sollten früh gefördert und von der Bezugsperson begleitet werden. Sinnvoll ist der Kontakt zu anderen Kindern mit Alkoholspektrum-Störungen, um zu erleben, dass es noch andere mit ähnlichen Schwierigkeiten gibt. Darüber hinaus kann dies ein wichtiger Ansatz für die Auseinandersetzung mit der eigenen Behinderung sein.
Körperliche Aktivität ist für viele Kinder und Jugendliche ein wichtiger Ausgleich. Hier sollte der Fokus auf den Stärken liegen, eine Anbindung an einen regulären Sportverein ist möglich bei klarer, kontinuierlicher Struktur und entsprechender Vorbereitung und Information durch die Bezugsperson.

Heilpädagogisches Reiten oder tiergestützte Therapie

Beim heilpädagogischen Reiten liegt der Schwerpunkt auf den sozialen Erfahrungen. Wesentlicher Bestandteil ist die Pflege des Pferdes. Das Kind übernimmt damit Verantwortung und macht die Erfahrung, dass es ein Tier versorgen kann. Somit wird das Selbstbewusstsein des Kindes gestärkt. Nebeneffekt: Durch die Beschäftigung mit dem Pferd werden Kinder häufig ruhiger und konzentrierter. Dieser Effekt kann einige Zeit anhalten.

Aktuelles

Nächste Expertensprechstunde am 25. September 2017:
Gepflegt von Kopf bis Fuß? - Körperhygiene und FASD
Sich zu pflegen, regelmäßig zu duschen und auf seine Kleidung zu achten ist für Menschen mit FASD häufig nicht selbstverständlich. Wie können Bezugspersonen diese alltägliche Herausforderung meistern?

Im Mutterleib der erste Drink
Tag des alkoholgeschädigten Kindes am 9. September 2017

Wie gefährlich Alkohol für das Ungeborene sein kann, darüber informiert das Fachzentrum für Pflegekinder mit FASD Köln anlässlich des Aktionstages: aktuelles Hintergrundwissen, Reportage und Bericht einer betroffenen jungen Frau. 

Ein Pflegekind mit FASD - und glücklich!

Druckfrisch erschienen ist dieser pädagogisch-therapeutische Wegweiser (Buch) von Susanne Falke und Sabine Stein, beide sind Leiterinnen der Arbeitskreise im Fachzentrum für Pflegekinder mit FASD Köln.

drucken