> Über uns > Kontakt

Kontakt

Ihre AnsprechpartnerInnen

Matthias FalkeMatthias Falke
Leitung und Erziehungsstellenberater

Tel.: 0221-720 262-23
E-Mail: falke(at)fasd-fz-koeln.de

Susanne FalkeSusanne Falke
Fachberatung Pädagogik und Sozialrechtliche Hilfen

Sprechzeiten Mittwochs vormittags und nach Vereinbarung

Tel: 0173-23 33 537
sfalke(at)fasd-fz-koeln.de

Frauke Zottmann-NeumeisterFrauke Zottmann-Neumeister
Fachberatung Pädagogik und Sozialrechtliche Hilfen

Tel: 0178-408 23 82
zottmann-neumeiste(at)fasd-fz-koeln.de

Lydia RichterLydia Richter
Öffentlichkeitsarbeit

Tel: 0221-720 262 22
richter(at)fasd-fz-koeln.de

Kontakt

Fachzentrum für Pflegekinder mit FASD Köln
Christophstr. 50-52
50670 Köln

Tel: 0221-720 262 23
Fax: 0221-720262 1823

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie uns
vom Hauptbahnhof Köln mit den Linien:

- S 13     Richtung Horrem,
- S 12     Richtung Sindorf / Düren,
- S 11     Richtung Düsseldorf Flughafen Terminal (S),
- S   6     Richtung Nippes S-Bahn

bis Hansaring,

von dort umsteigen in die U-Bahn

- Linie 15         Richtung Ubierring
- Linie 12         Richtung Zollstock / Südfriedhof

bis Christophstraße / Mediapark

Aktuelles

"Wie behindert ist das denn?!"

Demonstration am 20. Juni 2017 in Berlin

Für die Rechte von Kindern mit Behinderung in Pflegefamilien macht sich der Bundesverband behinderter Pflegekinder (BbP) stark und hat sich aus aktuellem Anlass zu einem besonderen Schritt entschlossen: Mit der Demonstration in Berlin soll auf den dringenden geesetzlichen Regelungsbedarf aufmerksam gemacht werden, denn die inklusive Pflegekinderhilfe ist weiter weg denn je. Mehr … 

2. FASD-Fachtag: Erste Arbeitshilfe für Pflegekinderdienste vorgestellt

Mit dieser Handreichung haben Pflegekinderdienste freier und öffentlicher Träger nun einen Leitfaden an der Hand mit Empfehlungen zu Hilfeplanung und Fallmanagement für Kinder und Jugendliche mit FASD. Mehr…

 

Erwachsene mit FASD
Fachtag am 18. Mai 2017 in Wuppertal

Nur sehr wenige Ärzte können FASD bei Erwachsenen diagnostizieren. Daher bleiben Betroffene häufig ohne entsprechende Unterstützung. Mehr …