Problemfeld Sozialverhalten

Störungen der exekutiven Funktionen können sich auf geistiger oder der Verhaltensebene zeigen, beide Ebenen hängen zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. So werden Fähigkeiten wie Vorausschau, Planung, Ausführung und Reflexion einer Handlung unter dem Begriff Exekutivfunktionen zusammengefasst. Darüber hinaus steuern, überwachen und verändern sie auch das Verhalten. (Sandra Verena Müller: Störungen der Exekutivfunktionen, Idstein 2009)

Die sozialen Einschränkungen der Menschen mit FASD umfassen:

Sozialverhalten

  • Sie können sich schlecht in andere hineinversetzen.
  • Sie treten anderen oft zu nahe, haben wenig Gefühl für Nähe und Distanz, verstehen die sozialen Codes nicht (Stimmungen, Gesten, Mimik, Körpersignale) und werden daher wenig akzeptiert oder abgelehnt.
  • Sie folgen der Bezugsperson (Eltern, Lehrer etc.) auf Schritt und Tritt
  • Sie stehen immer im Mittelpunkt stehen, fordern ständige Beachtung und Rückmeldung Erwachsener
  • Sie unterbrechen Gespräche/ fallen ins Wort, um etwas Unwichtiges weitschweifig zu erzählen
  • Sie haben keine Gefahreneinschätzung für sich und andere
  • Sie fangen an zu essen, obwohl noch nicht alle am Tisch sitzen
  • Sie beginnen ein unbekanntes, neues Spiel sofort, ohne zu wissen, worum es eigentlich geht bzw. brechen eine gemeinsame Spielrunde abrupt ab.

Regelbewusstsein

  • sie folgen oft nicht den Anweisungen, wenn diese nicht klar und persönlich an sie gerichtet sind
  • sie können die Informationen, die sie erhalten, nicht verstehen und benötigen einen „Übersetzer“, der diese mit einfachen Worten und mehrfach erklärt
  • sie können eingeübte Lösungswege nicht auf neue Aufgabenstellungen übertragen und haben Probleme, Regeln umzusetzen und zu generalisieren

Vorwegnahme oder Berücksichtigung von sozialen Konsequenzen

  • sie können eigenes Verhalten und daraus resultierende Konsequenzen nicht reflektieren, sie sehen sich nicht als Verursacher von persönlichen oder interaktiven Problemen
  • sie können Handlungsketten nicht erkennen und verstehen
  • sie sind wenig kooperativ und kompromissbereit

Impulskontrolle

  • bei Überforderung schalten sie ab, ziehen sich zurück oder werden wütend, aggressiv oder trotzig
  • sie sind tätlich oder verbal aggressiv, zerstören oft Sachen
  • sie leiden meist unter einer geringen Aufmerksamkeitsspanne, erhöhter Aktivität und Impulsivität

Handlungsplanung

  • sie haben Schwierigkeiten, Dinge zu planen und strukturiert umzusetzen (Termine, Verabredungen, tägliche Aufgaben, kein Ordnungssinn)
  • sie „vergessen“ wichtige Informationen, über die sie – je nach Tagesform – später wieder verfügen können, z.B. Rechenoperationen in der Schule
  • sie erfinden Geschichten, um z.B. ihr schwaches Gedächtnis zu kaschieren
  • sie mögen keine Veränderung ihrer Gewohnheiten und/oder widersetzen sich

Antrieb und Eigeninitiative

  • sie verlieren schnell das Interesse an Dingen und Aktivitäten
  • sie sind antriebslos, haben wenig Eigeninitiative oder Ideen, wissen sich nicht zu beschäftigen

Verführbarkeit und Manipulierbarkeit

  • Sie werden angestiftet zu unerlaubten Dingen, vom Stören im Unterricht, über Diebstahl bis dahin anderen Schaden zuzufügen

Aktuelles


Leben, so wie ich es kann – ein Seiltanz.

Resilienz und Teilhabe in der Jugendhilfe am Beispiel FASD und Trauma.

Zu diesem spannenden Thema findet unsere nächste Fachtagung vom 16.-17. April statt.


FASD-Kids und FASD-Teens

Entspannt und positiv-erschöpft


FASD und Arbeit:

Ein Erfolgsbeispiel für gelungene Integration im Handwerk


Selbstbestimmung und Grenzen – Sexuelle Aufklärung für Menschen mit Behinderung (FASD)

Neue Podcastfolge mit Erik Bosch und Ellen Suykerbuyk. Von Wolfgang Werminghaus „Chaos im Kopf – Dein FASD-Podcast“ .


Nach oben